Märkte am Morgen: Getreide

Technik treibt CBoT-Kurse

Weizen: Weizen schloss am Montag in Chicago deutlich fester. Der Dezember legte um 10,6 Cent auf 4,37 US-$/bushel zu. Auch die Weizenbörsen in Kansas mit rund 10 Cent und Minneapolis mit 3 bis 4 Cent standen deutlich im Plus. Analysten begründeten das Kursfeuerwerk technisch mit der Abdeckung von Short-Positionen. Zunächst hatte Weizen schwach begonnen und war in Chicago bis 15:48 Uhr Ortszeit auf 4,24 US-$/bushel gefallen. An diesem Widerstand prallte der Dezember-Future aber ab und legte innerhalb von 3,5 Stunden um 14 Cent zu. Heute Morgen kann Weizen an der CBoT die Gewinne vom Vortag halten und steht mit knapp 1 Cent im grünen Bereich. Die Matif konnte von der Entwicklung in den USA nicht mehr profitieren, schloss aber nach drei schwachen Börsentagen wieder mit einem kleinen Gewinn von 50 Cent auf 161,75 €/t.

In der Woche bis zum 19. Oktober lagen die US-Weizenexporte bei 170.000 t, das waren 47 Prozent weniger als in der Vorwoche und 36 Prozent weniger als im Vorjahr. Unterstützt wurde Weizen am Montag von neuen Exportverkäufen. Marokko will 30.000 t Weichweizen und 327.000 t Hartweizen in den USA kaufen und der Irak bestätigt einen Kauf von 50.000 t Hartweizen. Auch Frankreich hofft auf Weizenexporte nach Marokko.

Die Preise für russischen Exportweizen sind in der vergangenen Woche erneut leicht gestiegen. Fob Schwarzmeerhafen wurden für Weizen mit 12,5 Prozent Protein zum Ende der vergangenen Woche 192,50 US-$ gezahlt, das war 50 Cent mehr als in der Vorwoche. Im aktuellen Wirtschaftsjahr liegen die russischen Getreideexporte weiter deutlich über der Vorjahreslinie. Vom 1. Juli bis 18. Oktober wurden 14,5 Mio. t (plus 22,3 Prozent) Getreide exportiert. Die Weizenexporte stiegen um 15,7 Prozent auf 11,2 Mio. t. In der vergangenen Woche summierten sich die Ausfuhren auf rund 700.000 t.

Die diesjährige Ernte steht in Russland kurz vor dem Abschluss. Bis zum 19. Oktober wurden auf 95 Prozent der Anbaufläche 133 Mio. t Getreide gedroschen. Auch die Aussaat für die neue Saison ist mit 93 Prozent weit fortgeschritten. Die Fläche ist nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums mit 16,2 Mio. ha etwas größer als im Vorjahr (16,8 Mio. ha). Nach Regenfällen in den meisten Gebieten des europäischen Teils haben sich die Bedingungen für die Aussaat und das Auflaufen der Bestände verbessert.

Mais: Wie auch beim Weizen sorgten Short-Abdeckungen beim CBoT-Mais für steigende Kurse. Der Dezember schloss mit einem Plus von 6,6 Cent bei 3,51 US-$/bushel. Auch ein besseres Exportgeschäft unterstützte den Mais. Die Maisernte kam in der vergangenen Woche um 10 Prozent auf 38 Prozent voran, liegt aber noch immer hinter dem Fünfjahresdurchschnitt von 59 Prozent. In Paris konnte sich Mais von seinem 18-Monats-Tief vom Freitag wieder lösen. Der November schloss mit einem Plus von 2,50 € bei 147,75 €/t.

Euro/US-Dollar: Der Euro notiert heute Morgen bei 1,1776 US-$. (SB)
stats