Märkte am Morgen: Getreide

Technische Gewinne für Weizen


Weizen: Die Vorgaben für die Weizenmärkte kamen aus Chicago. Dort legten die Weizen-Futures bis zu 8 Cent/bushel zu und der Dezemberkontrakt notierte mit 4,04 US-$/bushel. Shorteindeckungen der Fonds vor dem Quartalsreport des USDA am Freitag waren die treibenden Faktoren. Der US-Weizenexport ist zudem recht zügig angelaufen. Befürchtungen, dass die Qualität der heranwachsenden Weizenernte in Australien durch zu nasses Wetter leiden könnte, stützen ebenfalls.
 
Die Matif nahm die Vorlagen aus Chicago an und die Kurse notierten 1,50 €/t für die beiden vorderen Termine fester. Der Dezember schloss mit 161,50 €/t. Der CME-Weizen-Future für Europa machte sogar 1,75 €/t gut und baute seine Prämie wieder auf 2 €/t über Matif-Weizen aus.
 
Marokko eröffnet einen Tender für 304.000 t US-Weizen mit Zollpräferenzen. In den Vortagen hatte Marokko bereits 310.000 t EU-Weizen und 235.000 t Weizen aus den USA unter ebenfalls vergünstigten Bedingungen gekauft.  
 
Mais: Die Verzögerungen bei der US-Maisernte und eine kleine Gegenreaktion auf die schwachen Vortage ließen die Maisnotierungen in Chicago mit grünen Vorzeichen schließen. Die Kursgewinne waren überschaubar, der Dezember notierte mit 3,32 US-$/bushel.
 
Auch an der Matif zeigte sich Mais von der etwas freundlicheren Seite. Der November schloss mit 160,50 €/t zwar unverändert wie am Vortag, die Folgetermine konnten sich etwas besser behaupten. (St) 
stats