Märkte am Morgen: Ölsaaten

Technische Gewinne im Sojakomplex


Sojakomplex: Nach Short-Eindeckungen legten Bohnen und Schrot wieder zu. Die Juli-Bohne machte 9,2 Cent/bushel auf 9,74 US-$/bushel gut. Schrot notierte ebenfalls fester und der Juli verbesserte sich um 4,9 US-$ auf 319 US-$/short ton. Auch für die Sojabohnen sind die Aussaatbedingungen im Mittleren Westen alles andere als optimal. Das Wetter ist zu nass und die Aussaat hinkt hinter dem Schnitt der vergangenen Jahre hinterher. Schrot profitierte von Spekulationen über einen möglichen kleineren Crush in Argentinien, falls die US-Regierung Antidumpingzölle gegen Bio-Diesel aus Argentinien einführen sollte.  
 
Der heutige USDA-Report dürfte für die alte Ernte kaum größere Veränderungen bei den Bestandszahlen bringen, wird aber möglicherweise die brasilianische Sojabohnenernte größer als zuletzt ausweisen. Die Analysten von Cereles hoben ihre Schätzung für die brasilianische Sojabohnenernte auf 113,8 Mio. t an und liegen mit ihrer Prognose an der Spitze der Analysten.
 
Raps: Gewinnmitnahmen dürften die europäischen Rapspreise am Vortag belastet haben. Der August verlor 1,25 €/t und schloss mit 372,25 €/t. Auch die Folgetermine gaben  etwas nach. In Winnipeg hielt die festere Tendenz für Canola-Raps an und der Julitermin notierte mit knapp 528 Can-$/t.
 
Palmöl: Nach schwachem Start drehte Palmöl ins Plus und legte bis zu 29 MYR zu. Die Palmöl-Produktion in Malaysia zeigt steigende Tendenz. Einer Umfrage zufolge hat  Malaysia seine Produktion im April um 9 % auf 1,6 Mio. t und auf den höchsten Stand seit einem halben Jahr gesteigert.
 
Rohöl: Die Tagestendenz war schwächer und Brent-Crudeöl gab nach einem Minus von 0,61 US-$ und einem Schlusskurs von 48,73 US-US-$/Barrel die Notizgewinne aus den beiden Vortagen wieder weitgehend ab. Die meisten Analysten gehen inzwischen davon aus, dass sich die Opec und Russland auf eine Fortsetzung der Produktionskürzungen einigen. (St) 
stats