USDA-Soja

USA fahren Rekordernte ein

In seinem Wasde-Report von November bestätigt das USDA die Erwartungen an eine sehr gute US-amerikanische Sojabohnenernte und hohe Erträge. Mit 108,4 Mio. t wurden die Oktober Zahlen um 2,5 Mio. t oben korrigiert. Die Erträge setzt das USDA mit 48,2 bushel/acre höher als zuletzt an.

Die große Ernte schlägt sich in einem Bestandszuwachs von 1,1 Mio. t auf 12,7 Mio. t Sojabohnen in den USA zum Ende der Kampagne nieder. Die Chicagoer Börse reagierte mit Verlusten im zweistelligen Bereich bei den Sojabohnennotierungen auf das Zahlenwerk.

Für die brasilianische Ernte bleibt die USDA Prognose mit 100 Mio. t und für Argentinien mit 57 Mio. t unverändert. Darüber hinaus haben die US-amerikanischen Analysten die globalen Endbestände gegenüber dem Vormonat um 2,2 Mio. t nach unten korrigiert. Die Bestände in Südamerika werden voraussichtlich nicht in dem Maße steigen wie das USDA zuletzt erwartet hatte.

Bei globalen Endbeständen von rund 83 Mio. t bleibt die Versorgung mit Sojabohnen und Ölsaaten allerdings unverändert komfortabel. Die Rapskurse an der Matif reagierten auf die neuen Zahlen nicht und beendeten ihre Sitzung mit grünen Vorzeichen. (St)
stats