Märkte am Mittag

Unwetter legen Getreide flach

Nach den Unwettern am Sonntag abend in Süd- und Westdeutschland stehen die Mähdrescher heute still. Das unbeständige Wetter dürfte in den betroffenen Regionen zu einer Verzögerung der Erntearbeiten führen. Damit könnte es zu einem Erntedruck kommen, der die Kurse weiter noch unten treibt.

Zudem ist viel Getreide auf Grund von Sturmböhen ins Lager gegangen. Dadurch könnte sich der Infektionsdruck erhöhen. Insgesamt könnte es bei den hohen Ernteschätzungen bleiben. Heute hat auch der Deutsche Bauernverband (DBV) seine Ernteprognose bekannt gegeben. Er rechnet mit einer Gesamternte von 48 Mio. t. Das Ertragsniveau dürfte bei 7,4 t/ha liegen.

Für Weizen ist mit Erzeugerpreisen von 160,00 bis 180,00 €/t je nach Qualität Erzeuger eine Spanne festgelegt. Positive Ertragserwartungen erzeugen Druck auf die Börsennotierungen, erklärte heute DBV-Präsident Joachim Rukwied in Brandenburg. Damit liegt er genau auf dem Niveau, welches heute die Börsen vorgeben. An der Matif ruscht Raps weiter um 1,25 auf 336,50 €/t ab. Weizen gibt um 0,25 auf 184,25 €/t nach. (da)
stats