Märkte am Morgen: Ölsaaten

Volatiler Sojakomplex bleibt fest


Sojakomplex: Der Sojamarkt hält sich auf hohem Niveau. Die Volatilität an der Chicagoer Börse setzt sich mit größeren Kursschwankungen während der Sitzungen fort. Der schwache Vortag wurde am Donnerstag zumindest teilweise wieder kompensiert. Die Bohne legte knapp 4,80 $/Bushel zu, Schrot zog für den Frontmonat 4 US-$/t an.
 
Gestützt wurde der Komplex durch feste Sojaölnotierungen aber vor allem durch die umfangreichen wöchentlichen US-Sojaschrotexporte von knapp 333.000 t. Dagegen fielen die US-Exportzahlen bei Sojabohnen von 85.000 t für die alte Ernte dürftig aus. Die Preisdifferenz  der alten und neuen Ernte ist weiterhin erheblich. Gegenüber dem Juli notiert die November-Bohne 92 US-$/t niedriger.
 
In Brasilien prognostiziert das Beratungsbüro Agroconsult eine Sojabohnenernte von 86,8 Mio. t. Kürzlich hatte der Verband der Ölsaatenverarbeiter Brasiliens Abiove die Ernte auf 86,1 Mio. t beziffert. Das USDA ging zuletzt noch von 88,5 Mio. t aus. Möglicherweise wird es seine Schätzung im neuen Report in der nächste Woche korrigieren.
 
Raps: Der Rapsmarkt präsentiert sich weiterhin in freundlicher Verfassung. Der Mai legte an der Matif 1,25 €/t zu. Die neue Ernte schloss mit Ausnahme des August gut behauptet.
Auch in Winnipeg legten die Canola-Kurse zu. Der Sojakomplex und Aussichten auf eine verbesserte Exportlogistik aus dem kanadischen Hinterland sorgten für Hilfestellung.
 
Rohöl: Die libyschen Rebellen haben postwendend dementiert, dass sie einen der vier besetzen Ölhäfen im Osten des Landes schnell räumen werden. Nach den Verhandlungen mit der libyschen Regierung wollen sie erst einmal die weiteren Reaktionen der offiziellen Seite abwarten. Die Kurse für Rohöl zogen wieder prompt an. Brent legte 1,36 US-$/Barrel zu. WTI schloss oberhalb der Marke von 100 US-$/Barrel. (St)
stats