Märkte am Morgen: Ölsaaten

Wechselspiel bei Soja

Sojakomplex: Die Vorwoche endet in Chicago in umgekehrter Reihenfolge. Die Sojahbohnen für Juli legen um 6,75 Cent/Bushel auf 10,86 US-$/Bushel zu. Das Schrot verringert sich um 7 auf 402,60 US-$/short ton. Analysten glauben, dass die Ernte in Argentinien nicht die erwarteten Mengen bringen werde. Dazu habe es zu oft während den Erntearbeiten geregnet. Diese Einschätzung sorgte für weiteren Auftrieb. Am Ende der Woche verbuchten Sojabohnen an den US-Börsen ein ordentliches Plus.

Raps:
An der Matif schließt Raps für den Erntemonat in einer Seitwärtsbewegung bei 374,00 €/t. Im kandadischen Winnipeg fällt Canola auf 13,20 Can-$/t. Der Erntetermin im November gab um 6,50 Can-$/t ab.

Rohöl: Die lockere Geldpolitik der US-Notenbank ist unter anderem für die Preiserholung bei den Rohstoffen mit verantwortlich. Sowohl die Nordseesorte Brent als auch die US-Ölsorte WTI erholten sich von ihren Jahrestiefs. Doch die 50-US-Dollar-Marke vom Donnerstag konnte am Freitag nicht gehalten werden. Die Ölpreise sind am Freitag gesunken und haben die im Laufe der Woche erzielten Gewinne wieder abgegeben. Ein Barrel (159 Liter) zur Lieferung im Juli kostete am Freitag 49,11 US-$. Das waren 48 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 36 Cent auf 49,12 US-$. 

Am Donnerstag war der der Preis für die Sorte Brentöl bis auf 50,51 US-$/Barrel gestiegen und damit erstmals seit sechs Monaten über 50 US-$ geklettert. Analysten trauen dem Auftrieb nicht ganz. (da)

stats