Risiko begrenzen

Weizen-Future schafft Sicherheit

Die Mindestanforderungen an die Getreidequalität, die der neue Mahlweizen-Kontrakt 'No. 3' an der Matif vorgibt, werden vom Handel begrüßt. Nur mit dieser Spezifikation von mindestens 11 Prozent Protein und einer Fallzahl von 220 Sek. sei eine verlässliche Absicherung von Brotgetreide über die Warenterminbörse Matif möglich. Dies sagte Matthias Glaser, stellvertretender Bereichsleiter der Beiselen GmbH in Ulm, auf dem Seminar "Terminmarkt Euronext und CME" der 'ZMP live' heute in Hamburg.

Es dürfe zudem nicht sein, dass so wie im vergangenen Jahr die Lagerhalter die Spezifikationen des Getreides für die Andienung selbst bestimmen können, führte Glaser aus. Dieses Verhalten habe im Markt für erhebliche Verunsicherung und zu einem Vertrauensverlust in die Absicherungsmöglichkeiten der Börse geführt, erläuterte er mit Blick auf die Zerwürfnisse an den Getreidemärkten nach der qualitativ schwachen, französischen Weizenernte 2014. (Ps)
stats