Märkte am Morgen: Getreide

Weizen greift Mais unter die Arme

Weizen: Auf beiden Seiten des Atlantiks gewinnt der Mai-Kontrakt zu. In Paris gibt es erfreuliche Exportstatistiken für die vergangene Woche in Höhe von rund 1 Mio. t Weizen. Der Mai-Termin schließt mit 190,75 €/t an der Matif am Mittwoch und dürfte sich in dieser Range auch heute halten, um im grünen Farbton in die Osterferien zu gehen.
Auch in Chicago ist am Freitag Feiertag. Aktuell gleicht der Börsenhandel  einem Ping-Pong -Spiel. Viele Händler wollen noch kurzfristig Positionen glatt stellen. Insgesamt zeigt sich eine gewisse Überreaktion an den Börsen. Ob nun die negativen oder positiven Vorzeichen überwiegen, ist derzeit kaum auszumachen. Einen nicht unerheblichen Einfluss haben die Wettermärkte.
 
Zur wochenlangen Trockenheit in den wichtigen Anbauregionen kommen jetzt noch starke Frühjahrswinde hinzu. Der nationale US-Wetterservice hat deshalb veranlasst, in einigen Gebieten die rote Fahne zu hissen. Sie weist auf erhöhte Brandgefahr in den ausgetrockneten Gebieten hin. Doch gleichzeitig werden Wetterprognosen veröffentlicht, die nicht ausschließen, dass es in absehbarer Zeit einen Wetterwechsel geben wird und Regen für Abkühlung sorgen könnte. Damit war die Verunsicherung in Chicago perfekt. Der Weizen-Maikontrakt ging gerade noch mit einem leichten Plus aus dem Handel.

Mais: Wundenlecken und Aufräumarbeiten sind am Tag nach dem Absturz am Maismarkt angesagt. Viele Marktteilnehmer sind immer noch gefrustet, dass sie in ihrer Einschätzung über die Anbauplanung von Mais und Sojabohnen sowie über die höher als erwarteten Maisbestände so „auf Sand" gebaut haben, wie es manche Teilnehmer beschrieben. Es kommt am Tag danach zu einigen Bereinigungen von Positionen.

Der Mais-Termin für Mai dreht leicht ins Plus und kann einen Hauch der Vortragsverluste wieder wett machen. Schwache US-Zahlen zum Arbeitsmarkt und zur Inlandsproduktion bauen die Börsen nicht gerade auf. Dafür werden niedrige Ethanolbestände gemeldet, was die Hoffnung nährt, dass die Verarbeiter Corn kaufen müssen. Nun werden sich erst einmal alle in die verdiente Osterpause verabschieden.

Das Team der Märkte am Morgen von agrarzeitung.de wünscht allen Lesern Frohe Ostern. Wie es an den Börsen weitergeht, erfahren sie in gewohnter Morgenfrische ab kommenden Mittwoch, 8. April 2015. (da)
stats