Märkte am Mittag

Weizen macht das Rennen

An den logistisch günstigen Standorten zu den Seehäfen können Landwirte für die neue Brotweizenernte rund 200 €/t Basis Februar 2015 erzielen. Das sorgt für eine Belebung beim Abschluss von Kontrakten. Dagegen ist das Interesse, auch für Raps neue Ernte Kontrakte zu schließen eher zurückhaltend, aber in der Tendenz steigend.

Weizen liegt eindeutig vorn, mit Angeboten von Raps in Höhe von rund 355 €/t und darunter ex Ernte, sind Landwirte nicht zu überzeugen, sich heute schon festzulegen. Ein früher Erntebeginn wird nach der schon jetzt in voller Blüte stehenden Felder nicht mehr ausgeschlossen.

Auch für Gerste gibt es mehr Bereitschaft, Ware abzugeben. Allerdings wird hier mit einer leicht höheren Erntemenge als im Vorjahr gerechnet. Eng könnte es beim Roggen werden. Die Anbauflächen sind reduziert worden, so dass sich die Schätzungen für die Roggenernte auf 3,7 Mio. t nach Angaben des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) belaufen. Hier könnte sich ein Abwarten auf weiter steigende Notierungen auszahlen.

An der Matif in Paris verabschieden sich die Händler in die Osterferien. Kurz vor Beginn der Osterfeiertage gibt Weizen für den Maitermin um 1,75 auf 216,75 €/t nach. Der Novemberkontrakt notiert ebenfalls schwächer aber noch bei beachtlichen 205,75 €/t.

Dafür kann Raps zulegen und gewinnt 1,00 auf 425,00 €/t zu. Der neue Erntetermin steigt um 1,25 auf 376,00 €/t. (da)
stats