Die Ernte in der Ukraine und Russland läuft weiter auf Hochtouren. Bis zum 26. Juli haben Landwirte in Russland insgesamt 25 Mio. t Getreide und Erzeuger in der Ukraine 33 Mio. t eingefahren.

Laut dem französischen Analystenhaus Agritel, das auch Büros in der Schwarzmeerregion betreibt, sind für Winterweizen im Vergleich zum Vorjahr steigende Erträge zu erwarten. Das ukrainische Agrarministerium spricht derzeit von durchschnittlichen Weizenerträgen von 3,3 t/ha in diesem Jahr, im Vergleich zu 2,8 t/ha 2012. Dies bedeute einen Ertragsanstieg von 20 Prozent. In Russland steige der Ertrag um 25 Prozent, so Agritel weiter. Im Schnitt sollen Weizenerträge von 3,1 (Vorjahr: 2,5) t/ha erzielt werden.

Durch sehr trockenes Wetter in Russland sind die zu erwartenden Erntemenge aktuell noch unsicher. Die Schätzungen für die Weizenernte weisen daher weiterhin eine breite Streuung auf. Russische Produzentenverbände kalkulieren derzeit mit 45 bis 48 Mio. t, Analysten schätzen die Ernte auf 50 bis 52 Mio. t. Das US-Agrarministerium USDA erwartet, dass bis zu 54 Mio. t Weizen gedroschen werden können. (bhe)
stats