Märkte am Morgen: Getreide

Weizenkurse bröckeln weiter ab

Weizen: An der Matif setzte sich die schwächere Tendenz bei Weizen fort. Der November verlor 2 t €/t und fiel auf fast 195 €/t ab. Der europäische Terminmarkt orientiert sich an der schwächere Stimmung in Chicago, zumal sich in der nördlichen Hemisphäre eine gute Weizenernte erwarten lässt. Heute bleibt die Matif auf sich gestellt, denn in den USA ist Feiertag und die Börsen sind geschlossen.
 
In Chicago geben die Weizenkurse erneut nach. Innerhalb einer Wochen haben sie 8 US-$/t verloren und innerhalb von zwei Wochen sogar rund 8 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Seit der USDA-Schätzung vom Mai und der Aussicht auf eine unproblematische globale Weizenversorgung stehen die Notierungen permanent unter Druck.
 
Ägypten hat angekündigt 4,4 Mio. t Weizen von lokalen Märkten kaufen zu wollen. Verbesserte Logistikeinrichtungen und größere Lagerkapazitäten lassen größere Käufe aus dem Inland zu. Nach eigenen Angaben hat Ägypten bereits 2,8 Mio. t Weizen vor Ort aufgekauft.
 
Mais: Die Nachrichtenlage für Mais bleibt dünn. In Chicago konnten sich die Maiskurse gut behaupten. Sie profitierten von Cif-Käufen am US-Kassamarkt und von technischen Gewinnen, in deren Zug Long-Positionen von Sojabohnen gegen Short-Positionen bei Mais aufgelöst wurden.
 
Die Maisaussaat in USA dürften in den vergangenen Tagen noch einmal ein kräftigen Schritt nach vorne gemacht haben. Der Markt geht davon aus, dass zum Wochenanfang 85 bis 90 Prozent der Maisflächen bestellt waren. Die aktuellen Zahlen werden in dieser Woche erst am Dienstag veröffentlicht.
 
An der Matif stand Mais unter der Fuchtel schwächerer Weizenkurse. Die Notierungen gaben bis zu 0,50 €/t nach. Der Juni notierte bei 175,75 €/t. (St)
stats