Märkte am Morgen: Getreide

Weizenkurse etwas befestigt

Weizen: Die freundlicheren Vorgaben für den Weizenmarkt kamen am Dienstag aus  Chicago. Dort legte Weizen bis zu 5,2 Cent/bushel zu. Der März notierte mit 4,32 US-$/bushel. Shorteindeckungen und höhere Mais- und Sojabohnennotierungen stimulierten ebenfalls. Heute Morgen notiert Chicago den Weizen wieder schwächer, da Donald Trump nach dem Stand der Dinge voraussichtlich neuer Präsident der USA werden wird. Der US-Dollar reagierte bereits und gibt heute Morgen deutlich nach. Der Euro notiert  heute Morgen um 1,12 US-Dollar. Ein festerer Euro könnte die europäischen Weizenkurse negativ tangieren.
 
Die Matif profitierte am Vortag von der festeren Chicagoer Börse und Shorteindeckungen  auch am europäischen Weizenmarkt. Der Dezember und März legten 1,50 €/t zu. Der Dezember schloss knapp unter 162 €/t. Die Aktivitäten waren wie schon am Vortag lebhafter als in den Vorwochen und könnten ein Indiz für Positionsbereinigungen und  Shorteindeckungen sein. Der CME-Weizenkontrakt für Europa verbessert sich nur minimal und notierte in einem äußerst ruhigen Handel den Dezember knapp unter 173 €/t.
 
Ägypten hat seinen neuen Weizentender über 240.000 am Schwarzen Meer gefüllt. Russland steuert 180.000 t und Rumänien 60.000 t zu dem Tender bei.
 
Mais: Käufe der Fonds und vor allem die festen Sojanotierungen gaben dem Mais in Chicago Auftrieb. Der Dezember notierte nach einem Plus von 8 Cent/bushel mit 3,54 US-$/bushel. Auch die Erwartungen an niedrigere Zahlen im heutigen Wasde-Report stützten. Heute Morgen geben die Maisfutures in Chicago allerdings wieder nach.
 
In Paris legte Mais mit festem Weizen und freundlichen Vorgaben aus Übersee zu. Der neue Frontmonat Januar schloss nach einem Plus von 1,25 €/t mit 163 €/t. (St) 
stats