Märkte am Morgen: Getreide

Weizenmärkte uneinheitlich

Weizen: Die europäischen Weizenkurse profitierten von technischen Bereinigungen und legen leicht zu. Der Mai notierte an der Matif mit 156,50 €/t. Am Kassamarkt haben sich die Prämien nach den drei festeren Vortagen wieder etwas ermäßigt. Am Hamburger Markt boten die Käufer nur noch ein Aufgeld von 1,00 €/t auf den Matif-Mai.  Agenturberichten zufolge werden zurzeit 57.000 t deutscher Weizen nach Saudi-Arabien verladen. Weitere Exportaufträge in den Iran, Marokko und Ägypten stehen in der Abwicklung.
 
In Chicago notierte Weizen bei minimalen Notizverlusten knapp behauptet. Im südlichen US-Weizengürtel ist es zwar weiterhin zu trocken, doch die erste nationale Bonitierung der Winterweizenbestände zeigt ein positives Bild. So steht der US-Winterweizen auf 59 Prozent der Felder gut bis exzellent. Die Bonitierung fiel besser als erwartet aus, zumal im Schnitt der Vorjahre nur 42 Prozent der Bestände ein ansprechendes Bild boten.
 
In der Schwarzmeerregion zeichnen sich deutlich kleinere Weizenernten als im Vorjahr ab. Für die Ukraine erwartet das Staatliche Meteorologische Institut eine Weizenernte von 17 Mio. t und ein Minus von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bis zu 1 Mio. oder  17 Prozent der im Herbst ausgesäten Weizenfläche müssen nach Einschätzung des Instituts voraussichtlich neu eingesät werden. Dagegen zeichnet UkrAgroConsult ein etwas positiveres Bild und erwartet immerhin eine Weizenernte von 18,5 Mio. t für die Ukraine. Für Russland setzen die Analysten von SoftEcon ihre Prognose der diesjährigen Weizenernte auf 57 Mio. t oder 8 Prozent niedriger als im Vorjahr an.
 
Mais: Die Mais-Futures in Chicago legten für die vorderen Termine 2,2 Cent/bushel zu. Der Mai notierte bei 3,75 US-$/bushel und zeigt nach den Einbruch vom Donnerstag  Erholungstendenzen. Die gute Nachfrage nach US-Mais und Verzögerungen bei der Maisaussaat stabilisierten. Analysten halten zwar eine größere Flächenverschiebung von Mais zugunsten von Sojabohnen für möglich, doch auch in den frühen Gebieten ist das Fenster für die Maisaussaat für die US-Farmer noch offen. In Brasilien ist die Maisernte zu 76 Prozent abgeschlossen und liegt weit über dem Stand des Vorjahres.
 
An der Matif setzte sich die freundlichere Tendenz für Mais fort. Der Juni notierte 1,50 €/t fester und schloss bei 154,00 €/t. Die anregenden Impulse kamen vom Weizen und  Chicagoer Mais. (St) 
stats