Luft nach oben

Weizenpreis steht Erholung bevor

Das US-Agrarministerium stellt für das Wirtschaftsjahr 2013/14 eine globale Rekordernte in Aussicht. Die EU-Kommission erwartet, dass die europäische Weichweizenernte in diesem Jahr um 6,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 131,7 Mio. t anziehen wird. Dennoch sei die hohe weltweite Produktion kaum ausreichend, um die rege Nachfrage zu decken, schreiben die Rohstoffanalysten der Commerzbank in einem heute veröffentlichten Marktbericht.

Verschärfend hinzu käme, dass die trockene Witterung im europäischen Teil von Russland voraussichtlich zu einer Abwärtskorrektur der dortigen Ernteprognose führen würde. Auch China rechne aufgrund von Wetterunbilden mit einer geringeren Produktion. Daher werde es am internationalen Weizenmarkt – anders als am Maismarkt – nicht zu einem bedeutenden Bestandsaufbau kommen. Die Commerzbank sieht für den Weizenpreis an der Matif daher Erholungspotenzial: Bis zum Jahresende solle er wieder auf 200 €/t steigen.

Bei Raps wirken sich hingegen die Aussichten auf eine rekordhohe Sojaproduktion aus. Hier rechnen die Commerzbank-Analysten nicht damit, dass der Rapskurs in Paris vor Jahresfrist die 390-Euro-Marke überspringen wird. (pio)
stats