Märkte am Mittag

Wenig Bewegung am Weizenmarkt

Für das alte Jahr dürfte der Backweizenmarkt am Niederrhein und in Westfalen bereits geschlossen haben. Von Mühlenseite und der zweiten Hand fehlen Gebote. Aber auch die Abgeber halten sich zurück und warten die weitere Preisentwicklung ab. Für das neue Jahr gab es zuletzt ebenfalls keine neuen Ansätzen denn die Mühlen haben für die ersten Monate des kommenden Jahres eine gute Teildeckung. Die nominellen Prämien auf die Matifnotierungen haben sich wenig bewegt. Im Westen liegen sie weiterhin bei 2,00 bis 3,00 €/t unter den jeweiligen Terminmarkt-Kursen im neuen Jahr.
 
Der Futtergetreidemarkt ist ebenfalls wenig aufgerufen, aber liquider als das Geschäft zu den Mühlen. In den nordwestdeutsche Veredlungsregionen tätig die Mischfutterindustrie noch kleinere Eindeckungen für die restliche Versorgung mit Futterweizen im alten Jahr. Für das neue Jahr lahmen die Aktivitäten. Für Januar/Juni fehlen häufig Geldstellen für sämtliche Futtergetreidearten.
 
Der Weizenterminmarkt zeigt heute nach dem freundlicheren Vortag wieder etwas schwächere Tendenzen. An der Matif notierte der Dezember nach einem leichten Minus im Mittagshandel um die 177,50 €/t und der März bei 183,50 €/t. Die Aktivitäten am Terminmarkt waren ruhig und lassen aufgrund der feiertagsbedingt geschlossenen Chicagoer Börse heute auch nur überschaubar Aktivitäten erwarten.
 
Der Rapsmarkt knüpfte an die festere Tendenz des Vortags an. Unterstützung kam von den festeren Palmölnotierungen in Malaysia. An der Matif notierte Raps im späten Mittagshandel für den Februar nach einem leichten Notizgewinn mit 383 €/t. Ddas Angebot auch Kassamarkt blieb trotz der höheren Preise und unveränderten Prämien auf die Matif sehr überschaubar. (St) 
stats