Märkte am Mittag

Wenig Getreide auf den Höfen

Markttendenz
Die gut versorgten Futtermühlen warten ab. Das Getreideangebot fällt aber auch klein aus, sodass weiter mit stabilen Preisen gerechnet werden kann.
Auf den nordwestdeutschen Getreidemärkten fehlen zum Wochenbeginn die Anregungen. An der Matif testet der für das Neugeschäft maßgebliche Mai-Termin heute die 177,00 €-Marke. Am frühen Nachmittag notiert der Mai bei 176,75 €/t, das sind 0,50 €/t mehr als am Freitagabend. Von den Mischfutterwerken gehen heute keine Nachfrageimpulse aus. Die Mischer haben bis Ende April keinen großen Bedarf mehr. Auch der Export zeigt heute wenig Interesse. Für Lieferungen im März werden Prämien von 2,50 €/t über Matif Mai genannt, ohne dass es zu größeren Abschlüssen kommt.

Futterweizen frachtfrei Südoldenburg wird für den Termin April/Juni unverändert mit 180,00 €/t bewertet. Für Roggen, Gerste und Triticale bleibt das Angebot klein. Geschäfte scheitern häufig an Differenzen zwischen Brief- und Geld-Kursen. In der Landwirtschaft vermutet der Handel nur noch geringe Restbestände aus der alten Ernte und auch die beim Handel eingelagerten Mengen sind nicht mehr sehr groß.

Für die neue Ernte stehen die Zeichen zurzeit nicht schlecht. Die Bestände sind gut über den Winter gekommen. Im Osten Niedersachsens besteht aber das Risiko der Frühjahrstrockenheit. Mit der Vermarktung der neuen Getreideernte halten sich die Landwirte deshalb noch zurück. (SB)
stats