Kampagne

Zuckerwerke unter Volldampf

Clauen, Schladen und Uelzen nehmen am 22. September die ersten Rüben in Empfang. Im Werk Nordstemmen wird seit Montag bereits aus Rüben Dicksaft verarbeitet, teilte der Braunschweiger Konzern mit. Bis zum 2. Oktober stehen dann auch alle europäischen Werke „unter Dampf“. Nordzucker geht in diesem Jahr konzernweit von deutlich kürzeren Kampagnen aus. „Wir haben mit unseren Anbauern beschlossen, die Anbaufläche in diesem Jahr signifikant zu reduzieren. Dies war zwingend notwendig, um weiteren Druck vom Markt zu nehmen“, erklärte Agrarvorstand Dr. Lars Gorissen. Denn ein erheblicher Preisverfall in den vergangenen Monaten resultierte vor allem aus der weltweit gestiegenen Produktion von Zucker und, hohen Lagerbeständen.

In Nord- und Ostdeutschland rechnet Nordzucker mit einer Ernte, die im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre liegen wird. Das Kampagnenende für die deutschen Nordzucker-Werke wird nach durchschnittlich 94 Tagen noch vor dem Jahreswechsel erwartet. 

Ochsenfurt beginnt erst im Oktober


Später als sonst beginnt die Südzucker mit der Kampagne. Voraussichtlich am 5. Oktober und damit drei Wochen später als im Vorjahr geht es in den süddeutschen Werken los. Für die bevorstehende Zuckerrübenkampagne 2015/16 wird nach aktuellem Stand der Zuckerrübenbestände und den Ergebnissen der Proberodungen eine eher unterdurchschnittliche Ernte erwartet. Gründe hierfür sind die sehr ausgeprägte Sommertrockenheit in diesem Jahr, mit aktuell immer noch geringen Niederschlägen vor allem im Einzugsgebiet Ochsenfurt und Offstein.

Nach bisheriger Planung wird die Rübenverarbeitung bis Ende Dezember 2015 rund 75 Tage laufen. (da)

stats