Chartanalyse

CBoT-Mais im Abwärtsmodus


Luft nach oben haben die Maispreise in Chicago kaum. Doch unterstützende Niveaus erweisen sich als beständig.

CBoT-Mais
H.J. Kiefer GmbH
CBoT-Mais
CBoT-Mais
Der Abgabedruck ist ungebrochen am Markt zu spüren. Jedoch geben die Mais-Futures an der Chicago Board of Trade (CBoT) das Niveau bei 348,75 US-Cents/bu derzeit nicht auf. Der Abwärtstrend konnte nach dem Durchbruch der Unterstützung kein Momentum entwickeln. Das Handelsvolumen ist vor den Feiertagen weiter rückläufig. Es wurde im Tagestief die Marke von 346,5 US-Cents/bu bereits drei Mal getestet. Der 20 Tage gleitende Durchschnitt ist bei 351 US-Cents/bu. Hier befindet sich weiterhin auch der Widerstand.

Der Oszillator „Slow Stochastik“ befindet sich ergänzend im überverkauften Bereich und zeigt bisher auch kein Signal für einen Trendwechsel an. Sowohl technische Indikatoren als auch Oszillatoren richten im Augenblick Ihren Zeiger auf „bärisch“.

Fundamental gab es keine brisanten Nachrichten. Die wöchentlichen Export-Inspektionen des US-Agrarministeriums lagen mit 605.329 t im Rahmen der Erwartungen. Analysten haben mit einem Wert zwischen 600.000 und 800.000 t gerechnet.

Zur Wochenmitte waren die Notierungen im CBoT-Mais jedoch wieder im grünen Bereich. Dem Handelsvolumen nach haben sich die meisten Marktteilnehmer vor den Feiertagen allerdings bereits an die Seitenlinien gestellt.

Das Managed Money (Fonds) hat seine Netto-Short-Positionen wieder aufgestockt um 36.673 Lots. Die gesamten Netto-Short-Positionen liegen nun bei 197.192 Lots. Nach dem Fond-Manager in der Vorwoche noch die Netto-Short-Positionen abgebaut haben, ließen sicherlich die fundamentalen Daten einschließlich des WASDE-Reports keine Luft nach oben, entsprechend wurde die Netto-Short-Positionen um die fast gleiche zuvor aufgebaute Menge wieder hergestellt. Der Höchststand der Netto-Short-Position der Fondmanager lag zuletzt am 19.11.2017 bei 230,556 Lots.

--
Dimitri Theise, H. Jürgen Kiefer GmbH. Für eine tägliche systematische Trendanalyse aller wichtigen Agrarmärkte siehe unsere "Agrartrends".

stats