Chartanalyse Euro / US-Dollar

Korrektur beim Euro-Dollar in Sicht


Chartanalyse EUR/USD vom 10.07.2019
Foto: Nord/LB
Chartanalyse EUR/USD vom 10.07.2019

Noch ist das Währungspaar in einem übergeordneten Abwärtstrend. Eine Kursumkehr ist momentan in Ausbildung. 

Chartanalyse EUR/USD vom 10.07.2019

Langfristig betrachtet befindet sich das Währungspaar EURUSD vom Hoch bei 1,2555 (Hoch 16.02.18) in einem intakten übergeordneten Abwärtstrend, der sich in fünf Teile untergliedern lässt und wahrscheinlich bei 1,1106 (Tief 23.05.19) ein neues Trendtief markiert hat. Eine Kursumkehr ist momentan in Ausbildung.

Nach dem Ausbruch aus der fallenden Keilformation (Ending diagonal) hat der Euro eine Kursumkehr eingeleitet, die Korrekturcharakter besitzt und daher dreiteilig sein sollte. Nach einem ersten Korrekturhoch bei 1,1412 (Hoch 25.06.19) konsolidiert der Kurs gerade die vorangegangenen Gewinne und sollte spätestens von der Unterstützung bei 1,1179 (Tief 18.06.19) einen nochmaligen Kursanstieg in Richtung 1,1412/1,1448 (Hoch 25.06.19/Hoch 20.03.19) einleiten.      

Die momentane Gegenbewegung vom Hoch bei 1,1412 ist ausgedehnt und hat den kurzfristigen Aufwärtstrendkanal bei ca. 1,1235 nach unten durchbrochen. Dies könnte ein erstes Warnzeichen für ein vorzeitiges Ende der gesamten Korrektur von 1,1106 darstellen. Solange allerdings die Unterstützung bei 1,1179 erfolgreich verteidigt werden kann, die gleichzeitig auch das 76,4% Fibonacci-Retracement der Bewegung von 1,1106-1,1412 darstellt, bleibt das Szenario eines erneuten Kursanstiegs vorerst intakt. Ein Überwinden der Widerstandszone bei 1,1319/1,1326 (Hoch 02.07.19/200-Tagelinie) wäre ein erstes Indiz hierfür.   

Fazit: Die wichtige Unterstützung bei 1,1179 sollte halten, um das Szenario weiterer Kursgewinne für den Euro aufrecht zu erhalten.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats