Chartanalyse Matif Weizen

Korrektur oder Konsolidierung?


Bild: Nord/LB

Derzeit befindet sich der Pariser Weizen-Kontrakt in einer vollkommen intakten Aufwärtsbewegung. Pendelbewegungen zwischen 200 und 220 €/t sind möglich.

Chartanalyse Matif Weizen
Eine dynamische Übertreibungsphase endete am Widerstand in Höhe von 220 €/t. Ein Unterschreiten der 210 €/t führte (zunächst) lediglich auf die Unterstützung um 205 €/t. Solange der Pariser (Sept.18) Kontrakt unterhalb der 220 €/t gehandelt wird – wie es bereits vergangene Woche besprochen wurde – ist mindestens mit einer Konsolidierung der Kursgewinne zu rechnen. Positiv ist, dass der Blick auf den Chart, selbst in der aktuell sehr volatilen Phase, Klarheit über Entscheidungsebenen und Kurspotentiale eröffnet.

Ohne Kurse unter 196,25 €/t nur eine Konsolidierung der Kursgewinne

Hohe Bedeutung kommt weiterhin dem Widerstand 220 €/t zu. Oberhalb der 220 €/t würde der Weizen die Reise nach Norden fortsetzen, obgleich die aus den Jahren 2012/13 resultierenden Horizontalwiderstände 223 und 230 €/t eng gestaffelt liegen. Weitere nennenswerte Widerstände oberhalb der 230 liegen bei 234 und 243 €/t. Darüber müsste man sich an den 2012er Bereichen knapp unter 255 €/t und ggf. höher orientieren.

Solange 210 und in Folge 220 €/t nicht nachhaltig überwunden werden können, bleibt der Weizen im Konsolidierungsmodus mit der letztwöchig angesprochenen Möglichkeit, unterhalb der Unterstützung 205 €/t problemlos auch auf Kurse um 200 €/t zurück zu laufen. Wichtig ist, dass nur Kurse unter 196,25 €/t das Ende der jüngst erlebten dynamischen Aufwärtsbewegung signalisieren. Dann - und nur dann - wäre der Blick auf die Unterstützungen 191,50 / 187,50 und 184 €/t zu richten.

Fazit: Weizen befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Ein Test der 200 €/t steht nach wie vor aus. Nur Kurse unter 196,25 €/t geben ein Signal für weitergehende Korrekturen. Möglicherweise aber steht uns eine volatile Seitwärtsphase zwischen 200 und 220 €/t mit Zwischenstopps bei jeweils 210 und 205 €/t bevor. Je länger der Weizen zwischen 200 und 220 €/t schwankt, desto mehr aber steigt die Wahrscheinlichkeit 220 €/t letztendlich zu überwinden.

Nord LB
 
Iro Betz & Team Commdity Trading, NORD/LB

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats