Chartanalyse Matif-Weizen

Technisches Bild aufgehellt


Bild: Norddeutsche Landesbank

Kleinere Kaufsignale und Shorteindeckungen hatten vor Kontraktwechsel auf den September-Future für steigende Kurse gesorgt und eine sogenannte Kurslücke hinterlassen. Schwächere Notierungen im Anschluss überraschten nicht.

Chartanalsyse Matifweizen KW 21
Unter 173,75 €/t nahm der Handel den Unterstützungsbereich kurz oberhalb der 168 €/t in den Fokus. Darunter wären die Unterstützungen 165,50 und tiefer herausgefordert worden. Dennoch richteten wir letztwöchig die Antennen auf mögliche spekulative Käufe nach Schließen der Kurslücke.

Geschlossene Kurslücke lockte Käufer an

Der aktuelle Pariser Weizen-Kontrakt drehte bei 170 €/t nach oben. Weder 169,50 noch 168 €/t wurden unterschritten. Im Gegenteil, 173,75 €/t wurden erneut überwunden. Anschlusskäufe schoben den Weizen zum Ausklang der Woche an den Widerstand 177,25 €/t. Nur unterhalb der 173,75 €/t würden nun erneut die bekannten Unterstützungen 169,50 und tiefer auf die Agenda des Handels rücken. Solange Weizen jedoch darüber notiert, ruht der Blick auf den Widerständen 177,25 €/t und darüber dann 182,50 €/t. Auch weitere Kursavancen über die Haltestellen 184 und 187,50 €/t hinaus an 190 €/t würden – solange der Weizen nicht unter 173,75 und 169,50 €/t fällt – nicht überraschen.

Fazit: Das Halten der 169,50 €/t und anschließende Überschreiten der 173,75 €/t hat das technische Bild deutlich verbessert. Können auch 177,25 €/t überwunden werden?

--

Commodity Trading, NORD/LB
 Wöchentliche Chartanalysen der hiesigen Weizen- und Rapsmärkte, sowie der US-Märkte für Weizen, Corn und Soja finden Sie hier.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats