Chartanalyse

Sojaschrot legt zu

Kiefer

Die Nachfragebelebung stützt die Sojaschrot-Notierungen. Die Frage ist: wie lange?

Chartanalyse Sojaschrot
Aufgrund von politischen Gegebenheiten kam es zu einem deutlichen Kursanstieg beim Sojaschrot und anderen Rohstoffen in dieser Woche. Die Frage ist, ob dieser Trend ein geglückter Ausbruch aus der Seitwärtsrange oder lediglich ein kurzes Lodern des Feuers ist. Charttechnisch ist zu beobachten, ob der Widerstand am oberen Rand der Range überwunden werden kann. Die Widerstandszone ist durch zwei Linien im oberen Chart deutlich gemacht. Der Stochastik Oszillator ist in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen, liegt aber noch nicht im überkauften Bereich. Insofern besteht sicherlich noch Luft nach oben.

Sojanachfrage steigt

Die brasilianischen Sojabohnenexporte beliefen sich im November auf insgesamt 5,072 mio. Tonnen. Das war mehr als das Doppelte des Vorjahresmonats, aber um 5,27 Prozent weniger als im Oktober. Laut Prognose soll die brasilianische Sojabohnenerntemenge 2018/19 bei etwa 123-130 Mio. Tonnen liegen. Brasiliens Exportmenge für 2019 wird auf 77-82 Mio. Tonnen geschätzt.
Nachdem sich Trump und Xi Jinping am Samstag getroffen hatten und beide zustimmten, dass sie ihre Zölle senken, kam es zu einer deutlichen Preisreaktion des Sojamehls. Trump und Xi Jinping kamen zu einer Teileinigung, die es den Chinesen erlaubt, nun Sojabohnen zu importieren. Die chinesische Nachfrage nach Sojabohnen sowie die der asiatischen Länder und die Nachfrage aus Europa erhöhen die Nachfrage nach Sojabohnen, wodurch die Preise steigen.



Robert Theis, H. Jürgen Kiefer GmbH. Für eine tägliche systematische Trendanalyse aller wichtigen Agrarmärkte siehe unsere "Agrartrends".

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats