Von Januar bis Juli 2020 wurde 2,0 Prozent mehr Rohstoff an die Molkereien geliefert als im Vorjahreszeitraum.
imago images / U. J. Alexander
Von Januar bis Juli 2020 wurde 2,0 Prozent mehr Rohstoff an die Molkereien geliefert als im Vorjahreszeitraum.

Nach dem Rückgang im ersten Halbjahr ziehen die Erzeugerpreise nur langsam an. Höhere Milchanlieferungen als im Vorjahr und Corona-Folgen dämpfen.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats