Trotz eines kleinen Angebots und einer steigenden Nachfrage stemmen sich einige Schlachtunternehmen gegen steigende Schweinepreise.
imago images / Countrypixel
Trotz eines kleinen Angebots und einer steigenden Nachfrage stemmen sich einige Schlachtunternehmen gegen steigende Schweinepreise.

In Deutschland kündigen die großen Schlacht- und Zerlegebetriebe Hauspreise zum Missfallen von VEZG und ISN an. Die Unternehmen beklagen gegenüber den Erzeugern fehlende Margen im Fleischverkauf. In anderen EU-Ländern tendieren die Kurse fester. In Spanien stockt der China-Export.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats