EU-Schweinepreisvergleich

Schlachtreife Schweine sind gefragt


Der europäische Schlachtschweinemarkt zeigt in der laufenden Woche ein durchweg positives Bild, was die Preise betrifft. Die Notierungen in den einzelnen Ländern legen aber unterschiedlich zu. 

Schlachtreife Schweine sind knapp in Europa. Das berichten die Marktexperten der Interessengemeinschaft der Schweinhalter Deutschlands (ISN). Das Angebot an schlachtreifen Tieren reiche an vielen Stellen nicht aus, den Bedarf der Schlachtbetriebe zu decken.

Diese Angebotsknappheit erklärt sich die ISN zum einen mit dem geringen Ferkelangebot im Frühjahr sowie mit den zuletzt teilweise hohen Temperaturen und den daraus resultierenden geringeren Tageszunahmen. Der Feiertag Mariä Himmelfahrt am Donnerstag in einigen EU-Ländern dürfte in der Summe keine negativen Auswirkungen haben, so die ISN.

Zum anderen seien am Fleischmarkt Impulse zu verspüren. In Deutschland gehen die Sommerferien in den ersten Bundesländern zu Ende. Das komme der Nachfrage zu Gute. Die jüngste Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China wecke zudem Hoffnungen für europäische Exporteure.

Zuletzt legten die deutsche Preise aufgrund der aktuell engen Versorgungslage um 7 Cent zu. Sie überholten die stabile französische Notierung, die nun auf dem 3. Rang im europäischen Preisgefüge der fünf größten Schweine haltenden EU-Mitgliedsländer abrutscht. Die Niederlande und Belgien folgten dem deutschen Vorbild mit deutlichen Preissteigerungen.

In Österreich mussten laut ISN Schlachtbetriebe einzelne Schlachttage aufgrund des knappen Angebots ausfallen lassen. Die Notierung im Alpenstaat setzte die steigende Tendenz um weitere 5 Cent fort. Leichtere Notierungsanstiege werden aus Dänemark und Spanien gemeldet.

In Deutschland dominiere die freundliche Stimmung den Marktverlauf auch am Wochenanfang. Das Angebot bleibe weiter knapp, schlachtreife Schweine würden gesucht, so die Marktexperten. Auch die Belebung der Nachfrage dürfte sich weiter fortsetzen. Eine weiter freundliche Preisentwicklung hält die ISN durchaus für möglich.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats