Feldbestellung

Bayern erwartet mehr Sommergetreide


Der Start der Feldarbeiten hat sich im Süden Deutschlands zwar verzögert. Jetzt ist aber das Getreide im Boden. Der Anbau von Wintergetreide fällt zurück.

Bayerns Getreidebauern liegen mit ihrer Aussaat im Plan - und hoffen nun auf gute Witterung bis zur Ernte. Wegen Kälte, Schnee und Regen bis Anfang April habe sich die Aussaat zwar verzögert, doch nun hätten die Landwirte ihr Getreide gesät, versichert Anton Huber, Referent für Pflanzliche Produkte beim Bayerischen Bauernverband (BBV).

Der vergangene Herbst war in etlichen Regionen des Freistaates für viele Landwirte zu nass, deshalb sei weniger Wintergetreide angebaut worden. "Wir erwarten mehr Sommergetreide", sagte Huber.

Zwei Drittel der landwirtschaftlichen Fläche in Bayern sind nach Angaben des Landesamts für Statistik Ackerland, das sind etwas mehr als zwei Millionen Hektar. Auf knapp 54 Prozent davon wurde im Vorjahr Getreide angebaut - vor allem Weizen und Gerste.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats