Die Vereinigten Staaten haben im Januar 2018 deutlich mehr Rindfleisch exportiert als im Vorjahresmonat. Die Schweinefleischausfuhren blieben in der Menge gleich hoch, stiegen aber im Wert.

Laut der amerikanischen Export-Vereinigung USMEF stiegt der Export bei Rindfleisch um 9 Prozent auf rund 105.500 t an. Der Wert der Waren kletterte im Vergleich zum Januar 2017 sogar um 21 Prozent auf rund 624 Mio. US-$. Etwa 12,4 Prozent des amerikanischen Rindfleisches geht in den Export. Vor allem Japan interessiert sich zunehmend für amerikanisches Rindfleisch. Die Nachfrage stieg im Vergleich zum Vorjahresjanuar um 7 Prozent auf knapp 24.000 t.

Die Schweinefleischexporte lagen im Januar 2018 mehr oder weniger gleichbleibend bei 203.488 t. Der Wert der Exporte, die rund 25 Prozent der amerikanischen Schweinfleischproduktion ausmachen, stieg allerdings um 7 Prozent auf 545,6 Mio. US-$. Mexiko ist weiterhin ein wichtiger Abnehmer von amerikanischem Schweinefleisch. Die Ausfuhr in das südliche Nachbarland stieg um 1 Prozent auf knapp 73.000 t. Rund 35.000 t wurden in Richtung Japan verschifft. Die Nachfrage aus Japan stieg mit + 11 Prozent deutlich an. Ab dem 1. April ist mit einer weiteren Zunahme des Handesl zu rechnen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats