Geflügelfleisch

Polens Exporte verlieren an Schwung


Jahrelang erreichte Polen beim Export von Geflügelfleisch zweistellige Wachstumsraten. In diesem und im kommenden Jahr wird das Plus deutlich kleiner ausfallen.

Die polnischen Geflügelfleischexporte wuchsen in den vergangenen Jahren um jeweils rund 20 Prozent. Nach 699.000 t im Jahr 2015 waren es 2017 bereits 832.000 t und im vergangenen Jahr 1,02 Mio. t. In diesem Jahr dürfte sich das Exportwachstum deutlich verlangsamen, erwartet das Global Agricultural Informations Network (GAIN) des US-Agrarministeriums. Im ersten Halbjahr stiegen die Ausfuhren nur noch um 10 Prozent. Für das Gesamtjahr rechnen die GAIN-Analysten mit einem Plus von 6 Prozent. Für 2019 wird ein weiterer Anstieg von nur noch 3 Prozent prognostiziert.

Zusätzlicher Absatz nur noch in Drittstaaten

Auf dem EU-Markt wird mit einem stagnierenden Absatz gerechnet. Die zusätzlichen Mengen sollen hauptsächlich in Drittstaaten abgesetzt werden. 2017 hatten Länder außerhalb der EU einen Anteil von 13 Prozent der gesamten Exportmenge. Wichtigste Abnehmer innerhalb der Europäischen Gemeinschaft sind Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Bei den Drittstaaten stehen derzeit Hong Kong und die Ukraine an der Spitze der Exportbilanz. Polen ist mit einem Marktanteil von 16 Prozent und einer Menge von 2,3 Mio. t (2017) der mit Abstand größte Geflügelfleischerzeuger in der EU. Rund die Hälfte der Produktion wird im Ausland abgesetzt und dabei ein Exporterlös von 1,67 Mrd. € erzielt.

Direkte Lieferungen nach China wieder möglich

Eine gute Nachricht für die polnische Geflügelbranche war im September die Entscheidung der Volksrepublik China, ihren Markt für Geflügelfleisch aus Polen wieder zu öffnen. Wegen eines Ausbruchs der Aviären Influenza (AI) war im Dezember 2016 ein Einfuhrverbot verhängt worden. Bereits im November 2017 erkannten die chinesischen Behörden Polen als AI-frei an, doch es dauerte noch bis in den September 2018 bis das Land den Marktzugang wiedererlangte. Nach Angaben des polnischen Landwirtschaftsministeriums haben fünf Geflügelfleischwerken und ein Kühlhausbetrieb die Exportzulassung erhalten.

Vor dem chinesischen Einfuhrverbot lieferte Polen im Jahr 2016 rund 12.000 t Geflügelfleisch nach China. Außerdem wurden 24.000 t nach Honkong exportiert. 2017 verringerten sich die Lieferungen nach China auf 851 t, während der Absatz in Hongkong auf 35.000 t stieg. Der Einfuhrstopp nach China konnte offenbar durch eine Steigerung der Lieferungen nach Hong Kong kompensiert werden. Die erneute Zulassung von Direktimporten nach China dürfte deshalb keine großen Auswirkungen auf die Gesamtmenge haben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats