In Russland wurden laut jüngster Schätzung im Jahr 2017 rund 134,1 Mio. t Getreide geerntet. Dieser Rekord dürfte das ohnehin hohe Ernteergebnis aus dem Jahr 2016 um 11,2 Prozent überschreiten, berichtet der österreichische aiz-Infodienst.


Der Zuwachs, den der Föderale Statistische Dienst Russlands kurz vor dem Jahreswechsel veröffentlicht hatte, ist vor allem auf eine Steigerung der Produktion von Weizen zurückzuführen; und zwar um 17,1 Prozent auf ein ebenfalls absolutes Rekordniveau von voraussichtlich 85,8 Mio. t. Außerdem soll die Erzeugung von Gerste und Hafer um jeweils 14,4 Prozent auf gut 20,6 beziehungsweise 5,5 Mio. t gestiegen sein, während die Körnermaisernte mit etwa 12,1 Mio. t um 21,3 Prozent kleiner ausfiel als in der Saison davor.

Ferner geht die Statistikbehörde davon aus, dass sich 2017 die Produktion von Sonnenblumen im Vergleich zum Vorjahr um 12,6 Prozent auf über 9,6 Mio. t verringerte, jene von Sojabohnen dagegen um 14,1 Prozent auf fast 3,6 Mio. t und von Ölraps sogar um mehr als die Hälfte auf rund 1,5 Mio. t zulegte.
stats