Getreidemärkte

Frankreich gibt nach Hitzewelle Entwarnung

Laut dem französischen Agrarministerium haben die zuletzt ungewöhnlich hohen Temperaturen keine nennenswerten Schäden in den Beständen verursacht.
IMAGO / Hans Lucas
Laut dem französischen Agrarministerium haben die zuletzt ungewöhnlich hohen Temperaturen keine nennenswerten Schäden in den Beständen verursacht.

Weizen und Mais stehen im frühen Handel unter Druck. Russischer Weizen bleibt ein Ladenhüter. Die EU rechnet mit sinkenden Maiserträgen. Der Euro zeigt sich wenig bewegt.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats