Getreidemärkte

Weizen und Mais geben nach

Die internationale Nachfrage für Weizen reicht derzeit nicht aus, um den Notierungen neuen Schub zu geben.
imago images / Martin Wagner
Die internationale Nachfrage für Weizen reicht derzeit nicht aus, um den Notierungen neuen Schub zu geben.

Schwache Exporte, Regen in den USA und Unsicherheit angesichts russischer Exporte setzen Weizen unter Druck. Die Ethanolproduktion in den USA hat sich noch nicht vollständig erholt.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats