Getreidemärkte

Wetterumschwung lässt Mais einbrechen

Foto: Huber-Werthwein

Weizen folgt Mais in die Tiefe. Ägypten deckt sich mit rumänischem und russischem Weizen ein. Maiskontrakte reagieren derzeit ausgesprochen wetterfühlig. Euro bleibt schwach.

Login für Abonnenten

Dieser Inhalt ist für Abonnenten.
Testen Sie uns jetzt:

Print + Digital kostenlos
4 Ausgaben, 4 Wochen

Digital kostenlos
14 Tage online

stats