Märkte am Mittag

Französische Gerste drückt in den Markt


Der Getreidemarkt im Westen steht unter Druck. Aus Frankreich kommen günstige Angebote.

Markttendenz
Die Preise sind sowohl am Kassamarkt als auch an der Börse gefallen. Gehandelt wird derzeit kaum.

Am heutigen Mittag findet so gut wie kein Handel am Getreidemarkt im Westen statt. Höchstens kleinste Mengen werden abgewickelt. Der Konsum ist für die kommenden Wochen gut versorgt und zeigt keinen Bedarf, Ware zu kaufen. Hinzu kommt, dass französisches Futtergetreide zu einem wesentlich niedrigeren Preis angeboten wird, das betrifft vor allem Gerste.
Die Preise für Futterweizen in Westfalen und in Südoldenburg liegen bei 215 €/t für den Termin Februar/März. Futtergerste liegt in Westfalen bei 212 €/t, in Südoldenburg bei 209 €/t. Nach Holland liegt Futterweizen bei 208 €/t, und -gerste bei 205 €/t.

Die rheinischen Mühlen sind nach wie vor gut versorgt. Sie werden ab und an noch mit verspäteter Schiffsware beliefert und zeigen keinen Bedarf. Derzeit hoffen Brotmühlen und Mischfutterwerke auf weiter fallende Preise. Die Preise für B-Weizen im Rheinland liegen im Feb/März bei 212 €/t, in Westfalen bei 214 €/t.
Markttendenz
Die Preise sind sowohl am Kassamarkt als auch an der Börse gefallen. Gehandelt wird derzeit kaum.

Matif-Weizen zieht gegenüber dem Vortag an. Dennoch liegen die Preise auf einem deutlich geringeren Niveau als in den vergangenen Wochen. Der Frontmonat März liegt um einen festen 1 €/t über dem Vortag, bei 203,50 €/t, der Mai ebenfalls bei 204 €/t. Matif-Raps hält am heutigen Mittag das Niveau. Der Frontmonat Mai notiert bei knapp 373 €/t. Der August-Termin liegt bei 366,50 €/t.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats