Märkte am Mittag

Mühlen besser gedeckt als Mischer

An der Pariser Börse schwächeln die Preise für Weizen und Raps leicht. Am Kassamarkt haben die Mühlen nach dem Jahreswechsel dem Vernehmen nach ein besseres Polster als die Mischer.

Am Dienstagmittag bewegen sich die Weizennotierungen an der Matif seitwärts. Der Frontmonat März wird mit 161,25 €/t bewertet und somit exakt auf Vortagesniveau. Der folgende Mai-Termin notiert mit 164,75 €/t ebenfalls genauso wie am Montag. Die nachfolgenden Termine September und Dezember geben leicht nach, was für eine bärische Markteinschätzung über die Saison 2017/18 hinaus spricht. Bei Raps an der Matif sind die Vorzeichen am Mittag rot. Der Februar-Future gibt 0,75 €/t nach und wird mit 357,75 €/t bewertet. Der Mai-Termin verliert 0,50 €/t und notiert mit 362 €/t. Dabei sind die Umsätze an der Börse sowohl für Weizen als auch für Raps gering. In Chicago tendieren die Weizen- und Mais-Futures freundlich und der Sojakomplex gemischt.

Markttendenz
Marktteilnehmer erwarten, dass sich die Weizenkurse an der Börse zunächst seitwärts bewegen werden. Im Export schätzen viele die Perspektiven für Deutschland auch in der zweiten Saisonhälfte 2017/18 als schwierig ein, da viel preisgünstigere Konkurrenz am Markt ist. So hat Russland bislang offenbar noch keine nennenswerten Logistikschwierigkeiten.
Die Geschäftstätigkeit am Kassamarkt beschreiben Beteiligte unterdessen als ruhig. Makler schätzen, dass der Bedarf der Mühlen im Januar zu 90 Prozent gedeckt ist, Ab Februar/März gehe die Deckung auf etwa 70 Prozent zurück. „Wir können jeden Tag für die Termine Januar bis Februar und Januar bis März verkaufen, aber generell ist das Geschäft ruhig“, heißt es von Maklern. Ähnlich schätzen Beobachter die Deckung der Futtermischer ein, die allerdings für den Januar mit 80 Prozent etwas schwächer bevorratet sein sollen. Für Futterweizen franko Südoldenburg liegen die Geldkurse derzeit bei 172/173 €/t, im Emsland können Verkäufer Aufschläge von etwa 2 €/t erzielen.

Das Geschäft mit Raps zu den Ölmühlen beschreiben Marktteilnehmer ebenfalls als ruhig. Die Mühlen hätten zuletzt ihre Prämien gekürzt, heißt es. Argument dafür waren rückläufige Palmölnotierungen.

stats