Märkte am Mittag

Mühlen für alte Ernte am Markt


Die Abgabebereitschaft für Getreide im Süden Deutschlands wird als durchwachsen bezeichnet. Wieder anziehende Preise lösen eine leicht bessere Verkaufsbereitschaft aus.

Nachdem die Kurse für Weizen wieder etwas angezogen haben, ist das Angebot aus der Landwirtschaft im Süden Deutschlands etwas lebhafter geworden. Dennoch wird im Markt davon ausgegangen, dass noch unverkaufte Mengen bis zum Anschluss an die Ernte zur Verfügung stehen. Die Mischfutterindustrie reagiert verhalten auf die Offerten. Mühlen sind dagegen immer wieder an Ware aus der alten Ernte interessiert. Dennoch kann nur von einem ruhigen Bedarfsgeschäft ausgegangen werden. Die Preise zeigen sich recht unterschiedlich – je nach  Parität und Kauf- oder Verkaufsbereitschaft.

Das Angebot an Gerste wird unterschiedlich eingeschätzt. Während Marktteilnehmer davon ausgehen, dass noch genug Ware vorhanden ist, schätzen andere das Angebot eher als knapp ein. Italienische Interessenten sind sporadisch am Markt.

Neue Ernte verhalten betrachtet

Die neue Ernte wird eher verhalten betrachtet. Die Unsicherheit über die weitere Preisentwicklung lässt die Marktteilnehmer vorsichtig agieren.

In Paris legt Weizen heute wieder leicht zu. Im Mai legt der Kurs an der Matif 0,75 €/t zum Schlusskurs des Vortages zu und liegt bei 189,50 €/t. Mais zeigt sich eher neutral mit einem unveränderten Kurs von 170,50 €/t im Juni. Raps bewegt sich ebenfalls eher seitwärts. Im Mai hält er den Kurs des Vortages von 354,50 €/t.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats