Die Mischfutterindustrie sucht weiterhin nach Offerten für Futtergetreide. Die Mühlen sind hingegen laut Marktteilnehmern etwas besser versorgt.

Markttendenz
Die Ernte im Rheinland und Westfalen ist verhältnismäßig früh zu Ende gegangen. Noch halten Landwirte ihre Ware zurück. Die Preise am Kassamarkt halten ihr stabiles Niveau, im Gegensatz zur Matif.
Im Verhältnis zur Matif halten sich die Preise am heutigen Mittag am Kassamarkt in Westfalen und im Rheinalnd stabil. Das Angebot an Futter- und Brotgetreide bleibt nach wie vor aus, sodass die Mischfutterindustrie weiterhin auf der Suche ist. Die rheinischen Mühlen sind zwar in weniger großer Not, nichtsdestotrotz hoffen diese in den kommenden Wochen auf ein größeres Angebot.
Die Ernte ist in der Region mittlerweile komplett eingefahren. Je weiter im Norden, desto weniger wurde geerntet und umso höher sind die Ertragsverluste.

Futterweizen in Südoldenburg und Westfalen liegt derzeit für den Termin 9/12 bei 208 €/t, nach Holland auf 204 €/t. Futtergerste liegt durchweg um 2 €/t unter den Preisen für Futterweizen. B-Weizen im Rheinland liegt bei 202 €/t, in Westfalen bei 205 €/t.

An der Matif schwächeln die Preise am heutigen Mittag. Der Frontmonat für Weizen fällt um gut 1 €/t unter die 192 €/t. Der Dezember fällt ebenfalls um gut 1€/t auf 193,50 €/t. Der Frontmonat von Matif-Raps gibt leicht nach auf 359,50 €/t, während der November-Termin deutlich schwächelt und um  1,50 €/t auf 364,25 €/t nachgibt.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats