Märkte am Morgen: Getreide

Paris-Weizen rutscht unter die 200-Euro-Marke


Die Abstimmung über den Brexit-Vertrag geht in dieser Woche in den Endspurt. Zusätzliche belastet der Handelskonflikt mit den USA. US-Präsident Donald Trump scheint es nicht nur um den Zugang von US-Autos auf dem europäischen Markt zu gehen, sondern auch um eine Öffnung des Agrarmarkts.

Weizen: Die Weizennotierungen enden am Freitag erneut uneinheitlich. Der Frontmonat Dezember gewinnt um 1,25 auf 5,06 US-$/t, während die späteren Termine alle im Minus stecken bleiben. Die wöchentlichen Weizenexporte aus den USA betragen 16 Mio. bushel in der vergangenen Woche zum 10. November. Die Verschiffungen erreichen knapp 10 Mio. bushel. Es ist das niedrigste Level im laufenden Vermarktungsjahr 2018/19.

Wenn der europäische Weizen zum Jahreswechsel neue Impulse für den Export erhält, könnten die Preise möglicherweise auf 215 bis 220 €/t steigen. So lauten die Kommentare bei der französischen Agritel. Auf internationaler Ebene hat Japan 120.000 t US-Weizen gekauft und Saudi-Arabien ordert 475.000 t Hartweizen zum Termin Januar/März. Nach Angaben der Canadian Grain Commission hat Kanada wöchentlich 453.400 t Weizen exportiert.

Langsam und lautlos verliert der Weizenkontrakt an der Euronext an Substanz und sinkt vor dem Wochenende mit 199,75 €/t unter die wichtige 200-Euro-Marke.


Mais:
Geschwächt gehen am Freitag die Maiskurse aus dem Handel an der CBoT. Der Dezember-Kontrakt gibt um 2,75 auf 3,64 US-$/t nach. Die wöchentlichen US-Maisexporte umfassen insgesamt 35 Mio. bushel und damit etwas mehr als vor einer Woche. Weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) werden aus einigen Provinzen in China gemeldet. In der Provinz Yunnan ist es bereits der dritte Fall von ASP. An der Euronext in Paris gibt Mais zur Lieferung im Januar um 0,75 auf 174,75 €/t nach.

Euro/Dollar: Der Euro verbessert sich am Freitag auf 1,1419 US-$. Der Haushaltstreit in Italien, die angespannte Stimmung wegen des Brexit-Vertrags sowie eine Konjunkturflaute fließen in die Betrachtungen mit ein.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats