Märkte am Morgen: Getreide

Weizenexport bleibt schwach

Trotz der gestiegenen Preise in Russland ist es schwierig, Käufer für europäischen Weizen zu finden. Das Tempo der Maisimporte bleibt hoch.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats