Märkte am Morgen: Ölsaaten

Aussaat in Brasilien nun im Plan


Die Sorgen um eine verspätete Aussaat in Brasilien schwinden. In Chicago geht es für die Bohne weiter bergab.

Sojakomplex: Die Talfahrt im Sojakomplex scheint noch nicht beendet zu sein. Die Novemberbohne gab in Chicago am Dienstag um weitere 4,5 Cent nach und schloss bei 9,50 US-$/bushel. Bei den späteren Terminen waren die Verluste mit 6 bis 7 Cent noch größer. Auch Sojaschrot zog es weiter nach unten. Der Dezember verlor 1 US-$ auf 310,30 US-$/short ton. Sojaöl ging mit Verlusten von 0,32 Cent bei 34,01 Cent/pound aus dem Handelstag.

Von NOPA-Crush-Report, der heute veröffentlich wird, erwarten Analysten eine Menge von 4,48 Mio. t, das wäre mehr als im September aber etwas weniger als in vergangenen Jahr. Bei den Sojaölbeständen wird gegenüber dem September mit einem Anstieg von 8,3 Prozent auf 1,14 Mrd. pounds gerechnet.

Die Sojaernte in den USA steht kurz vor dem Abschluss. In Brasilien haben weitere Regenfälle für eine Verbesserung der Bedingungen gesorgt. Die Folgen der Trockenperiode im Spätsommer und Frühherbst scheinen damit überwunden zu sein. In Brasilien ist die Sojaaussaat auf 57 Prozent der geplanten Fläche erfolgt, berichtet das Beratungsunternehmen AGRural. Gegenüber der vorigen Woche ist das ein Fortschritt von 14 Prozent. Erstmals in diesem Jahr liegt die Zwischenbilanz über dem Durchschnittswert der Vorjahre (56 Prozent). Im vergangenen Jahr waren zum gleichen Zeitpunkt allerdings schon 63 Prozent der bestellt.

Raps: Die Schwäche am Sojamarkt zieht auch Canola weiter nach unten. Die Verluste halten sich aber in Grenzen, weil sowohl der Export als auch die einheimischen Ölmühlen für eine gute Nachfrage sorgen. Der November verliert am Dienstag 2,50 Can-$ auf 510,10 Can-$. Auch an der Matif ging Raps mit roten Vorzeichen aus dem Handelstag. Der Februar schließt bei 377,50 €/t mit einem Minus von 1,75 €.

In Frankreich ist die Rapsernte etwas kleiner ausgefallen als bisher erwartet. Das Landwirtschaftsministerium korrigierte die Menge um 150.000 t nach unten und geht nun von 5,35 Mio. t aus. Der Ertrag wird weiter auf einen Rekordwert von 3,8 t gesehen. Grund für die Kürzung sei eine kleinere Rapsfläche, hieß es in Paris.

Palmöl: Die in Kuala Lumpur notierten Palmöl-Futures fielen am Dienstag auf den tiefsten Stand seit vier Wochen. Fallende Pflanzenöl-Notierungen in Chicago und an der chinesischen Dalian Commodity Exchange sorgten für Druck. Der Januar gab in Kuala Lumpur um 1,6 Prozent auf 2.717 MYR/t nach, das war der stärkste Rückgang seit mehr als zwei Monaten. Heute Morgen können sich die Notierungen mit Gewinnen von bis zu 7 Ringgit leicht erholen. Die Talsohle ist möglicherweise noch nicht erreicht, weil im Winter die Exporte nach China und Europa saisonbedingt zurückgehen.

Rohöl: Die Ölpreise haben gestern noch einmal nachgegeben. Heute Morgen notiert das Fass WTI bei 55,15 US-$. Brent kostet 6.59 US-$/barrel.

Euro/US-Dollar: Gute Konjunkturdaten geben dem Euro weiter Auftrieb. Heute Morgen notiert er bei 1,1817 US-$ und damit gut zwei Cent höher als noch vor einer Woche.
stats