Märkte am Morgen: Ölsaaten

Ölsaaten etwas schwächer

Sojakomplex: Kleinere Kurskorrekturen setzten Sojabohnen und Sojaschrot unter rote Vorzeichen. Die Bohne gab 4,4 Cent/bushel und Schrot im Frontmonat 1,80 US-$/short-ton nach.
 
Das US-Analystenhaus Informa hat seine Schätzung für die kommende US-Sojabohnenanbaufläche erneut nach oben korrigiert. Die vorherige Schätzung wurde um 500.000 acres auf 88,78 Mio. acres angehoben. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs von 5,4 Prozent.
 
China hat die gentechnisch veränderte Sojabohnensorte LibertyLink 55 von Bayer CropScience für den Import zugelassen. In Südamerika sind die Wetteraussichten für die kommenden Sojabohnenernten unproblematisch. In Südbrasilien und in den Kerngebieten Argentiniens begünstigen Regenfälle das Wachstum.
 
Raps: Die Schlussnotierungen beim Matif-Raps änderten sich mit einem Minus von 0,25 €/t für den Februar gegenüber dem Vortag nur wenig. Die Sitzung verlief jedoch etwas volatil, denn die Kurse schwanken in einer Bandbreite von knapp 4 €/t. Kleinere Gewinnmitnahmen könnten belastet haben. Palmöl hielt sich stabil.
In Winnipeg setzten Konsolidierungs-Tendenzen die Canola-Notierungen leicht unter Druck.
 
Rohöl: Die Notierungen konnten ihre Talfahrt stoppen. WTI legte 2,41 US-$/Barrel und Brent Crudöl 2,11 US-$/Bushel zu. Der Preisverfall scheint sich etwas abzuschwächen, denn auch heute Morgen bewegen sich die Notierungen im grünen Bereich. (St)
stats