Märkte am Morgen: Ölsaaten

Sojaexporte der USA enttäuschen

Gutes Wetter in Brasilien und ein schleppendes Exportgeschäft in den USA sorgen am Montag für einen Einbruch der Sojanotierungen.

Sojakomplex:
Nach der kurzen Erholung am Freitag brachen die Notierungen im Sojakomplex am Montag wieder ein. Die Bohne verlor 13 Cent auf 9,74 US-$/bushel. Schrot gab um 3,20 US-$ auf 311,30 US-$/short ton nach und Sojaöl fiel um 0,48 Cent auf 34,33 Cent/pound. Die Bohne hat damit seit der Veröffentlichung des Wasde am Donnerstag rund 3,5 Prozent verloren.

Für Enttäuschung sorgten die aktuellen Exportzahlen. In der Woche bis zum 11. November wurden 2,1 Mio. t Sojabohnen exportiert, das waren 16,3 Prozent weniger als in der Vorwoche und 29,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Ausfuhrzusagen für Sojabohnen belaufen sich nun auf 51 Prozent der geschätzten USDA-Exporte im Gesamtjahr. Das ist deutlich weniger als in Durchschnitt der vergangenen Jahre (67 Prozent) und liegt noch einmal deutlich unter dem schon schwachen Ergebnis aus dem Vorjahr (64 Prozent). Die USA spüren die Konkurrenz Brasiliens, das seine letztjährige Rekordernte auf dem Weltmarkt unterbringen muss. Die Ernte in den USA ist zu mehr als 90 Prozent abgeschlossen und wird keine neuen Überraschungen bringen. In Südamerika haben Regenfälle die Aussaatbedingungen weiter verbessert.

Raps: Der Höhenflug für Raps scheint an der Matif vorerst beendet zu sein. Am Montag schloss Paris zum dritte Mal in Folge mit roten Vorzeichen. Der Februar fiel unter die wichtige Marke von 380 €/t und stand am Ende des Handelstages mit einem Minus von 1,50 € bei 379,25 €/t. Seit dem vergangenen Mittwoch hat Raps damit 7 Euro verloren. Canola konnte sich trotz der großen Verluste beim Soja dank eines schwächeren Kanadischen Dollars recht gut halten. Der November gab um 40 Cent auf 512.60 Can-$/t nach.

Palmöl: Mit den niedrigeren Sojaölnotierungen hat auch Palmöl verloren. In Malaysia gab Palmöl am Montag um 7 Ringgit auf 2.740 MYR/t nur leicht nach. Erst heute schlagen die Verluste in Chicago voll durch. Der Dezember verliert weitere 19 Ringgit auf 2.721 MUR/t.

Rohöl: Der Ölmarkt legt eine Verschnaufpause ein. Brent gab am Montag leicht nach, notiert heute Morgen bei 63,43 US/barrel und ist damit erneut am Widerstand bei 64 US-$ gescheitert. WTI wird heute Morgen bei 56,77 US-$/barrel ebenfalls schwächer gehandelt. Von einer generellen Trendweinde am Ölmarkt gehen Analysten nicht aus, weil erwartet wird, dass die Förderdisziplin der OPEC-Länder anhält.

Euro/US-Dollar: Der Euro konnte sich am Montag weiter erholen und notiert heute Morgen bei 1.167 US-$.
stats