Schweinepest

Chinas Sauenherde wächst wieder

Nach dem dramatischen Rückgang der Sauenbestände seit April 2018 gab es im Oktober erstmals im Monatsvergleich einen leichten Zuwachs.
imago images / Xinhua
Nach dem dramatischen Rückgang der Sauenbestände seit April 2018 gab es im Oktober erstmals im Monatsvergleich einen leichten Zuwachs.

Eineinhalb Jahre lang schrumpften die Bestände in der Volksrepublik. Im Oktober gab es im Monatsvergleich erstmals einen leichten Anstieg.

In der von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) heimgesuchten Volksrepublik China scheinen sich die Schweinebestände auf einem niedrigen Niveau zu stabilisieren. Im Oktober sei die Zahl der Sauen um 0,6 Prozent gestiegen, berichtet die „South China Morning Post“ unter Berufung auf eine Pressekonferenz mit Yang Zhenhai, Direktor Veterinäramts des chinesischen Ministeriums für Landwirtschaft. Im September war die Zahl der Tiere gegenüber dem August noch um drei Prozent zurückgegangen.

Regierung plant schnelle Aufstockung

Yang wertete die Trendwende als einen Erfolg der Regierungsmaßnahmen, die im August ergriffen wurden. Die Regierung will die chinesische Produktion von Schweinefleisch schnell erhöhen, um weitere Preissteigerungen zu verhindern. Ziel sei es nun, bis zum Ende des kommenden Jahres die Gesamtzahl der Schweine in China auf 80 Prozent des früheren Niveaus anzuheben. Seit den ersten Ausbrüchen der ASP im April 2018 war die Zahl der Zuchtsauen und Mastschweine dramatisch gesunken und hatte einen historischen Anstieg der Preise für Schweinefleisch ausgelöst.

Rabobank erwartet fünfjährige Erholungsphase

Regierungsunabhängige Analysten sind jedoch davon überzeugt, dass China auch im nächsten Jahr mit einem Rückgang der Schweinepopulation und einem Anstieg der Schweinepreise rechnen muss. Es sei unwahrscheinlich, dass der Bestand an Schweinen in den letzten zwei Monaten dieses Jahres wieder wächst, sagte Pan Chenjun, Senior Analyst für tierisches Eiweiß bei der Rabobank, gegenüber der chinesischen Zeitung. Er rechnet erste Mitte 2020 mit einem „stetigen Anstieg“. Die Rabobank prognostiziert, dass China mehr als fünf Jahre benötigt, bis das Land in der Lage ist, die Mengen aus Zeiten vor der Schweinepest zu produzieren.

Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

stats