Im Handel mit der Ukraine sind Störungen nach Einschätzung des stellvertretenden Generaldirektors der Generaldirektion Landwirtschaft (DG AGRI), Michael Scannell, bei tierischen Produkten vor allem auch bei den Ein- und Ausfuhren von Geflügelfleisch zu erwarten.
IMAGO / Shotshop
Im Handel mit der Ukraine sind Störungen nach Einschätzung des stellvertretenden Generaldirektors der Generaldirektion Landwirtschaft (DG AGRI), Michael Scannell, bei tierischen Produkten vor allem auch bei den Ein- und Ausfuhren von Geflügelfleisch zu erwarten.

Die Ölsaatenindustrie rechnet bei Speiseölen und Eiweißfutter mit einer Verknappung. Russland und die Ukraine spielen eine wichtige Rolle bei der hiesigen Marktversorgung.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats