Die russische Veredelungswirtschaft hat in der ersten Jahreshälfte 2018 bei allen wichtigen Agrarerzeugnissen zugelegt. Vor allem der Schweinesektor wächst.

Wie der Nachrichtendienst AIZ aus den am Mittwoch veröffentlichten Angaben des Statistischen Dienstes in Russland (Rosstat) zitiert, fiel das Aufkommen von Schlachttieren um 4,2 Prozent höher aus als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Aufkommen an Schlachttieren, einschließlich Geflügel, betrug im ersten Halbjahr 2018 rund 6,8 Mio. t Lebendgewicht.

Außerdem stieg die Produktion von Milch um 1,6 Prozent auf etwa 15,5 Mio. t und die von Eiern um 1,3 Prozent auf gut 22,6 Mrd. Stück.
Zugleich bezifferte das Moskauer Landwirtschaftsministerium die Erzeugung von Schlachtschweinen im Berichtszeitraum mit rund 2,24 Mio. t sowie die von Schlachtgeflügel mit zirka 3,26 Mio. t, was im Jahresvergleich Zuwächse um 8,2 Prozent beziehungsweise um 2,8 Prozent bedeutet. 

Weiterhin uneinheitlich entwickelten sich laut AIZ im ersten Halbjahr die Tierbestände in der russischen Landwirtschaft. So verzeichnete die Statistikbehörde bei Schweinen Ende Juni einen Zuwachs um 4,5 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr auf rund 24,7 Mio. Stück, während die Zahl von Rindern um 0,1 Prozent auf 19,7 Mio. Tiere zurückging. Dabei verringerten sich die Bestände von Kühen um 0,6 Prozent auf etwa 8,3 Mio. Stück. 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats