Vereinigungspreis

Schweine und Ferkel erneut teurer


Die Erzeugergemeinschaften heben ihre Preisforderung nochmals an. Im Vergleich zu den Wochen davor fällt die Reaktion auf das knappe Angebot aber moderater aus.

Für die Woche vom 11. bis zum 17. April empfiehlt die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) einen Preis für Schlachtschweine von 1,73 €/kg Schlachtgewicht. Das sind 3 Cent mehr als in der Vorwoche. Das Angebot auf dem Lebendmarkt fällt weiter klein aus.

Gleichzeitig ist Schweinefleisch gut nachgefragt. Die Schlachtzahlen bewegen sich mit 890.000 Tieren in der 14. Kalenderwoche weiter auf einem niedrigen Niveau. In den vergangenen beiden Wochen hatten die Schweinepreise um jeweils 10 Cent zugelegt. In der Fleischbranche wird die hohe Volatilität kritisch gesehen. Sollte sich die Marktlage ändern, könnten die Preise in einem ähnlichen Tempo einbrechen, warnen die Einkäufer der Schlachtunternehmen.

Deutlich angezogen haben in dieser Woche die Notierungen für Ferkel. Die VEZG hebt ihren Preis für 25-Kilokramm-Ferkl in der 200er Gruppe um 6,50 € auf 56,60 € an. In den vergangenen beiden Wochen hatten sich Ferkel um jeweils vier Euro verteuert. Ferkel sind nicht immer in ausreichenden Mengen lieferbar, sodass die Mastbetriebe zum Teil einige Tage warten müssen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats