Wasde-Report

Globale Weizenvorräte schrumpfen leicht


USDA

Die globale Weizenproduktion 2019/20 dürfte nach Einschätzung des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) um 1 Mio. t niedriger ausfallen als bislang geschätzt. Die Produktion kann aber den weltweiten Weizenverbrauch locker decken.

Die Endbestände pendeln sich bei rund 288 Mio. t Weizen ein und damit auf einem niedrigeren Niveau als noch im Dezember geschätzt. An der Euronext in Paris sorgen die leicht rückläufigen Zahlen auf dem Weizenmarkt für keine Aufregung. Auch an der Chicagoer Börse gibt es keine größeren Kursausschläge nach oben.
Für Brasilien und Argentinien nehmen die US-Analysten im aktuellen Marktbericht Wasde am heutigen Freitag keine Korrektur der Erntemengen von Sojabohnen vor. Die Endbestände 2019/20 bleiben mit 96,7 Mio. t Sojabohnen fast gleich hoch wie im Dezember.  Die globalen Maisvorräte schrumpfen im laufenden Wirtschaftsjahr um 2,75 auf knapp 298 Mio. t.

Kennzahlen aus den Bilanzen für 2019/20
Produktion 
Verbrauch
Endbestände 
in Mio. t Dezember Dezember Dezember
Januar Januar  
Januar
Weizen 765,4 753,7 289,5
764,4 754,4 288,1
Mais 1.108,6 1.127,2 300,5
1.110,8 1.133,4 297,8
Sojabohnen 337,4 349,6 96,4
337,7 350,1 96,7



Und hier finden Sie die detaillierten Berichte:

Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

stats