agrarspitzen Hier kommentieren az-Redakteure und Gastautoren die Nachrichtenlage

Henrike Schirmacher zum Klimaschutz

Windkraft geht vor

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck erhebt Anspruch auf die Nutzung von Flächen zur Produktion von Wind- und Solarenergie. Sein politischer Erfolg ist eng an seine Pläne für den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien geknüpft.

von Henrike Schirmacher
Freitag 14. Januar 2022
Henrike Schirmacher zum neuen Bundeskabinett

Özdemir muss zur Tat schreiten

Cem Özdemir hat es geschafft. Er sitzt mit am Kabinettstisch. In dieser Woche ist der Grünen-Politiker ins Bundeslandwirtschaftsministerium eingezogen. Die Fehler – oder besser gesagt Tatenlosigkeit – seiner Vorgänger:innen darf er nicht wiederholen.

von Henrike Schirmacher
Freitag 10. Dezember 2021
Gastkommentar von Andreas Schweikert

Mehr Digitalisierung wagen

Im Koalitionsvertrag ist die Digitalisierung wichtiger Bestandteil einer zukunftsfähigen Landwirtschaft. Doch um die Potenziale digitaler Technologien für den Umwelt- und Klimaschutz stärker auszuschöpfen, braucht es vor allem drei zusätzliche Maßnahmen.

von Redaktion agrarzeitung
Mittwoch 08. Dezember 2021
2G-Regeln im Handel

Solidarität stoppt keine Pandemie

Es ist zum staatsverdrossen werden. Seit Beginn der Pandemie prägen Organisationspannen, Kommunikationsfehler, Versäumnisse und Fehleinschätzungen die deutsche Corona-Politik. Nun soll also ein "Akt der Solidarität" die 4. Corona-Welle brechen.

von Hanno Bender (LZ)
Freitag 03. Dezember 2021
Henrike Schirmacher zum Ampelbündnis

Das Wichtigste fehlt

„Mehr Fortschritt wagen – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“, so überschreibt das rot-grün-gelbe Ampel-Bündnis seinen am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag. Die Finanzierungsfrage zum Umbau der Tierhaltung bleibt unbeantwortet.

von Henrike Schirmacher
Freitag 26. November 2021
Axel Mönch zur EU-Agrarpolitik

Die Reform der GAP hängt in der Luft

Die künftige Förderkulisse für die Bewirtschaftung von Boden soll mit der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) von 2023 an neu geregelt werden. Leider fehlt es der Reform selbst an Bodenhaftung, weshalb diese erst einmal kritisch unter die Lupe genommen werden muss.

von Axel Mönch
Freitag 26. November 2021