agrarspitzen Hier kommentieren az-Redakteure und Gastautoren die Nachrichtenlage
--

Denunzianten erwünscht?

#BL2# „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“, schrieb der Dichter August Heinrich Hoffmann von Fallersleben im Jahr 1843. Anders sieht das offenbar Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, im Jahr 2012. Die Bonner Schlapphüte machen es Denunzianten oder - vornehmer ausgedrückt, anonymen Hinweisgebern - besonders leicht. Ab sofort können sie ganz unkompliziert per Mausklick ihre Beschwerden über mutmaßliche Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht in einen elektronischen Briefkasten auf der Webseite der Behörde werfen.

von Redaktion agrarzeitung
Freitag, 08. Juni 2012

Leuchtende Illusionisten

#BL2#Carsten König, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, sieht keinen Zusammenhang zwischen Solarförderung und gestiegenen Strompreisen. Hat jemand von dieser Seite etwas anderes erwartet? Tatsächlich ist die Photovoltaik beim jetzigen Stand der Technik ein großer ökonomischer und ökologischer Unfug. Allerdings ist sie im Gegensatz zu vielen anderen „Erneuerbaren Energien“ wenigsten teilweise berechenbar: Nachts liegt ihr Ertrag bei Null.

von Redaktion agrarzeitung
Mittwoch 06. Juni 2012

Agrar geht online

#BL2#Nach EHEC-Krise und Dioxinskandal 2011 rüsten Agrarwirtschaft und Politik kommunikativ auf. Mit Internetportalen wollen sie Transparenz schaffen, das Vertrauen der Bevölkerung in Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln stärken, oder das Image der Landwirtschaft aufpolieren. Mal darf der Verbraucher gegen Produkte stänkern, durch dessen Aufmachung er sich getäuscht fühlt. Mal wird vor Salmonellen in indischem Gewürzpulver gewarnt. Und wieder ein anderes Mal präsentiert die Industrie sich selbst auf anmenschelnde Weise. Lohnt der Aufwand, mit dem diese Portale und Webseiten betrieben werden?

von Redaktion agrarzeitung
Dienstag 29. Mai 2012

Seniorentheater

#BL2#Das Ereignis war äußerlich opulent und inhaltlich dürftig. Da diskutierten kürzlich beim Wirtschaftsbeirat Bayern Altenteiler aus der „Zukunftskommission Landwirtschaft“. Auf die angekündigten Ergebnisse und Perspektiven der Kommission wartete das Publikum indes vergeblich. Die Podiumsdiskussion machte vor allem eines deutlich: Betagte Herren, die ihren 60. Geburtstag bereits weit hinter sich gelassen und sich teilweise dem 70. nähern, sollten „Zukunftskommissionen“ nicht als Bühnen für ihr Darstellungsbedürfnis benutzen. Denn dafür ist die Zukunft der Landwirtschaft zu wichtig.

von Redaktion agrarzeitung
Dienstag 29. Mai 2012