Axel Mönch zu Carbon Farming

Goldgräberstimmung ist fehl am Platz

Foto: az
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Es wird wohl noch einige Zeit vergehen, bis sich Zertifikate verkaufen lassen und sich für den Landwirt in Heller und Pfennig auszahlen. Der Weg ist lang und steinig.

Goldgräberstimmung ist fehl am Platz. Schon kleine Fehler bei der Gestaltung der Zertifikate können verhindern, dass aus der vagen Hoffnung ein konkretes Geschäftsmodell wird. Die Anforderungen dürfen nicht zu niedrig und nicht zu hoch sein, um den Handel in Schwung zu bringen.

Immerhin hat die EU-Kommission in dieser Woche einen Anfang gewagt und sich dabei nicht gescheut, gleich den Finger in die Wunde zu legen. Die Stabilität der landwirtschaftlichen Kohlenstoffeinlagerungen ist und bleibt ein Problem. Selbst wenn ein Landwirt auf 10 oder 20 Jahre seinen Humusgehalt im Boden erhöht, ist das allenfalls eine Zwischenlösung. Sollen Zertifikate aus dem Carbon Farming später in den EU-Emissionshandel eingebunden werden, ist harte Währung gefragt. Schließlich bleibt der Kohlendioxidausstoß der Industrie Jahrhunderte in der Atmosphäre, bevor er sich abbaut. Deshalb können mit einem bereits über die Jahrzehnte schwankenden Humusgehalt im Boden die dauerhaft klimaschädlichen Emissionen aus der Industrie nicht ausgeglichen werden.

Realistisch gesehen bleibt das Carbon Farming eine kleine Nummer beim Klimaschutz. Nicht ohne Grund hält sich die EU-Kommission beim landwirtschaftlichen Emissionshandel sehr zurück und bringt allenfalls freiwillige Geschäfte zwischen Landwirten und den Agrar- oder Lebensmittelunternehmen ins Spiel. Einige Molkereigenossenschaften, Nestlé und andere agrarnahe Unternehmen haben bereits ihre Klimaneutralität bis 2030 zugesagt, Geld dafür bereitgestellt und suchen nun zielführende Verwendungsmöglichkeiten. Jetzt kommt es darauf an, die Klimaneutralität der Unternehmen nicht zur reinen Imagekampagne verkommen zu lassen. Die Kriterien der EU-Kommission könnten das Vertrauen in die landwirtschaftlichen Zertifikate stärken und das Carbon Farming auf den Weg bringen.

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats